Seminartipp: Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die Gebäudeverwaltung ist vielfältig, der Hausmeister ein Allrounder: Seine tägliche Arbeit erstreckt sich nicht nur über die Tätigkeitsfelder zahlreicher Handwerksberufe, sie verlangt auch ein hohes Maß an Verantwortung. Oft sind Hausmeister physischen und psychischen Gefahren und Belastungen ausgesetzt. Deshalb sind zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, um ihre Sicherheit sowie die Sicherheit der Bürger zu garantieren.

Unfälle sind oft auf mangelndes Gefahrenbewusstsein oder fehlende Informationen zurückzuführen. Die Vorschriften für Baustellen, eine sichere Kennzeichnung von Gefahren, Schutzgesetze am Arbeitsplatz oder der Umgang mit Arbeitsstoffen und Geräten sind Dinge, die der Hausmeister wissen und beachten muss. Es ist daher nicht immer leicht, der Vielzahl der notwendigen arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften und Gegebenheiten Rechnung zu tragen.

Mit einem neuen Seminar möchten die Hausmeister-Infos nun darauf aufmerksam machen.


Achtung, neue Vorschriften!

Erschwerend kommt hinzu, dass diese immer wieder überarbeitet werden und somit neue, geänderte Regeln zu befolgen sind. Darüber hinaus wird derjenige, der im öffentlichen Dienst arbeitet, häufig beobachtet und bewertet. Er muss immer wieder erklären, warum und wieso diese und jene Arbeit so und nicht anders ausgeführt wird.

Es liegt somit auf der Hand, dass Mitarbeiter geschult, eingewiesen und über Neuerungen informiert werden müssen. Nur so können Unfälle vermieden und Haftungen der Arbeitenden und der Betriebsleiter ausgeschlossen werden.

Seminartermine und Inhalte

Das Verlag und Medienhaus Harald Schlecht (VUMS) bietet im Herbst 2019 drei Schulungen in Baden-Württemberg an, die sich explizit an Mitarbeiter von Bauhöfen und Hausverwaltungen der öffentlichen Hand richten:

  • Mittwoch, 27. November 2019, 9 bis 16 Uhr, Feuerwehrgerätehaus in 79807 Lottstetten
  • Donnerstag, 28. November 2019, 9 bis 16 Uhr, Gut Lilienfein KG in 79695 Wieden
  • Freitag, 29. November 2019, 9 bis 16 Uhr, Kurhaus am Titisee in 79822 Titisee-Neustadt

Das Tagesseminar ist jeweils in drei Module unterteilt:

  • Grundlagen
  • Gefahrstoffe
  • Winterdienst

Die Teilnehmer werden im Seminar auf Gefährdungen, Verordnungen und Schutzmaßnahmen hingewiesen und können deren Relevanz künftig besser einschätzen. Zu wissen, welche Anforderungen in puncto Arbeitsschutz an sie gestellt werden, trägt auch zu einem subjektiv besseren Gefühl der Mitarbeiter bei. Sie wissen um ihre Verantwortung und können ihr Rechnung tragen.

Modul 1: Rechtliche Grundlagen

  • Aufgaben der Berufsgenossenschaften
  • Aufbau und Inhalt von Gefährdungsbeurteilungen
  • Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen
  • Brandschutz
  • Flucht- und Rettungswege

Modul 2: Gefahrstoffe

  • Gefährdungen durch Gefahrstoffe
  • Aufnahmewege von Gefahrstoffen in den Körper
  • Erscheinungsformen von Gefahrstoffen
  • Kennzeichnungspflicht
  • speziell auf Gefahrstoffe im Winterdienst
  • Praxisbeispiele und Schutzmaßnahmen

Modul 3: Winterdienst

  • Gefährdungen bei Maschineneinsatz, insbesondere bei Handmaschinen und dem Winterdienst von Hand
  • Informationen über Körperschutz
  • die persönliche Schutzausrüstung
  • Schutzmaßnahmen

Wie bei allen VUMS-Seminaren wird auch bei diesen Veranstaltungen viel Wert auf den Bezug zur Praxis gelegt. Beispiele und Fragen der Teilnehmer sind sehr willkommen.

 

Referent Schöttle 640 Pixel quer

Franz Schöttle ist Leiter des Ingenieurbüros Schöttle in Ehingen und ausgebildeter Sicherheitsingenieur sowie Businesscoach und Qualitätsmanagementauditor.

 

Neuer Referent

Als Referent konnte Franz Schöttle vom gleichnamigen Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit in Ehingen an der Donau gewonnen werden. Das Ingenieurbüro Schöttle betreut Kommunen, Landkreise und mittelständische Unternehmen arbeitssicherheitstechnisch.

Neben seiner Ausbildung zum Sicherheitsingenieur hat Franz Schöttle Weiterbildungen zum Businesscoach und zum Qualitätsmanagementauditor absolviert. Er zeichnet sich durch langjährige Branchenerfahrung aus. Hervorzuheben ist, dass er viele Kommunen und Landkreise mit ihren Betriebs- und Werkhöfen, Bauhöfen, Wasserversorgungen und Gebäudeverwaltungen betreut.

Zu den Aufgaben des Ingenieurbüros gehören unter anderem die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen, die Unterstützung bei der praktischen Maßnahmenumsetzung, die Betreuung der Kunden als Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie die Durchführung von Sicherheitsunterweisungen und -schulungen. Der Aufbau von pragmatischen Arbeitssicherheitssystemen sowie regelmäßige Begehungen und Kontrollen der Maßnahmen runden das Arbeitsspektrum ab.

Individuelle Beratung

Die Teilnahme am Tagesseminar berechtigt die Teilnehmer, den Referenten per Telefon, Fax oder Mail zu kontaktieren und ihn um seine Expertenmeinung zu individuellen Fragen zu bitten. Dieses Angebot gilt für die Dauer von drei Monaten ab Seminartag und ist im Beratungsumfang von einer Stunde kostenlos. Umfangreichere Beratungen können nach Anfrage und Angebot erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie >> über diesen Link << .
Anmeldungen
sind über möglich.

 

 

 

Artikel empfehlen

Anzeigen

Suche

Terminkalender

Anzeigen