Hochwasser (7): Achtung, Verstopfung!

Eine defekte Wasserleitung oder ein verstopfter Kanal können dieselbe Folge haben: Hochwasser. Wenn das Wasser im Keller oder in anderen Teilen des Gebäudes steht, ist es mit auspumpen allein nicht getan.

Die Ursachenforschung ist Aufgabe des Hausmeisters, der dann die richtigen Schritte einleiten muss.
In unserer Serie über Hochwasser und Überschwemmungen erfahren Sie, wie Sie im Falle welcher Ursache vorgehen sollten. Der typische Fall: Das Klo ist verstopft!

 Keiner war’s – alle müssen leiden! Deshalb ist Sauberkeit immer noch die beste Vorbeugung. In öffentlichen Gebäuden mit zahlreichen unterschiedlichen Nutzern hilft auch ein Hinweisschild:

 

Veranstalterpflichten: WC-Kontrollen und WC-Reinigung!

Wenn den Nutzern beziehungsweise Mietern einer Sporthalle oder eines Vereinsraumes bewusst ist, dass alle Reinigungsaufgaben auf den Veranstalter zurückfallen, dann können Selbstkontrolle und positives Kollektivverhalten mithelfen, Zusatz-Kosten und unangenehme Folgebeschwerden zu vermeiden. Grundsätzlich kann eine gute Mietvertragsregelung erleichternd wirken. Nämlich dann, wenn allen bewusst ist:

  1. Die Anlage / Kanalanlage / WC-Anlage wurde in ordnungsgemäßem Zustand von der Gemeinde übernommen.
  2. Während der Nutzungsdauer / Mietdauer auftretende Schädigungen (in diesem Falle Kanal- / WC-Verstopfungen) sind ausschließlich auf Kosten des Mieters / Nutzers zu beheben.
  3. Werden vom Folgenutzer Anfangsschäden gemeldet (im Hallenbuch eingetragen: Zum Nutzungsbeginn wurden folgende Schäden festgestellt: ………………..), dann ist der Vornutzer für diese Schäden verantwortlich; sei denn, er kann nachweisen, dass er die Anlage in ordnungsgemäßem Zustande verlassen hat.

Ohne geübte Disziplin der Nutzer wird ein Hallenbetrieb ohne Daueraufsicht nicht funktionieren. Aber glücklicherweise wird seit Jahren in vielen Anlagen und Gemeinden bewiesen, dass die Nutzer bereit sind, Regeln einzuhalten, Schäden zu melden und die Konsequenzen aus Beschädigungen zu tragen. Nun aber wieder zurück zum Thema:
Wenn im Gebäude ein Abfluss verstopft ist …
Frühzeitiges Erkennen ist die beste Hilfe! Wer Verstopfungen ignoriert und so tut, als wäre alles in Ordnung, ist mitschuldig, wenn sich das Malheur ausweitet. Nicht nur zusätzliche Arbeit, sondern auch Gesundheitsgefährdungen können auftreten, wenn in der Küche, im Duschbereich, beim Einlaufschacht vor dem Stiefelgang beim Stadiongebäude usw. der Wasserabfluss nicht richtig funktioniert. Öfters beginnen diese Störungen mit kleineren Abflussverzögerungen und Ablagerungsränder rund um den Abfluss. Wer bei diesen Randerscheinungen eine intensivere Reinigung einsetzt, der kann vermutlich größere Stauschäden und unbequeme Erscheinungen verhindern. Und wer die kleinen Auffälligkeiten bemerkt, kann gegensteuern und wird mit zusätzlichem Respekt belohnt werden. Es sind die kleinen Dinge, die den Alltag prägen und über Arbeitsplatzklima entscheiden. Bei größeren Mängeln wird ein Arbeitskreis einberufen.

Die Moral von der Geschichte: Auch große Verstopfungen haben klein angefangen!